Aktuelle Nachrichten aus Praxis & Medizin

Die lokale Östrogentherapie ist sicher

Der Einsatz von Hormontherapien wird seit der ersten Veröffentlichung der Studienergebnisse der US-amerikanischen Women’s Health Initiative (WHI) auf menopausale Symptome hin untersucht. Jüngste Daten der Studie bestätigen jedoch, dass eine vaginale Östrogentherapie zur Behandlung von urogenitalen Symptomen sicher und wirksam ist. Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von vaginalem Östrogen und dem Risiko für ein globales Indexereignis (GIE), definiert als Zeit bis zum ersten Auftreten von koronarer Herzerkrankung (KHK), invasivem Brustkrebs, Schlaganfall, Lungenembolie, Fraktur der Hüfte, kolorektalem Karzinom, Endometriumkarzinom oder Tod aus irgendeinem Grund, bei mehr als 54.000 Frauen.

Sie stellten fest, dass die Risiken für Schlaganfall, invasiven Brustkrebs, kolorektales Karzinom, Endometriumkarzinom und Lungenembolie sich nicht signifikant zwischen Nutzerinnen von vaginalem Östrogen und Nichtnutzerinnen unterschieden. Die Risiken für eine KHK, Fraktur, Gesamtmortalität und GIE waren bei Nutzern jedoch niedriger als bei Nichtnutzerinnen. Die Studienergebnisse wurden im Menopause veröffentlicht, der Zeitschrift der North American Menopause Society (NAMS).

„Diese Ergebnisse sollten Frauen und ihre Gesundheitsdienstleister darin bestärken, dass niedrig dosiertes vaginales Östrogen, das die Blutspiegel im normalen postmenopausalen Bereich hält, für menopausale Frauen, die Linderung für vaginale Symptome benötigen, sicher und wirksam ist“, so Dr. JoAnn Pinkerton, Executive Director von NAMS.

Dazu ist eigentlich nichts mehr zu sagen, ausser: die inhaltlichen Aussagen in den Beipackzettel dieser Präparate sind schlichtweg falsch!

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.