Aktuelle Nachrichten aus Praxis & Medizin

Tanzen ist gesund fürs Hirn! | Medizin

Senkt Tanzen das Demenzrisiko?

Viele Menschen leiden im Alter unter Verwirrtheit. Wissenschaftler der Uniklinik Magdeburg berichten jetzt von einer sportlichen Möglichkeit, um einer Demenz vorzubeugen. Anspruchsvollere sportliche Bewegung, wie beispielsweise der Tanz, trägt dazu bei, die gesunde Leistungsfähigkeit des Gehirns bis ins Alter zu erhalten. Im Rahmen einer kleinen Studie nahm die Hälfte der etwa 68-jährigen Teilnehmer an einem abwechslungsreichen Tanztraining teil, bei dem es nicht um Fitness- und Kraftübungen, sondern um das Erlernen abwechslungsreicher Schrittabfolgen und Choreographien ging. Die andere Hälfte absolvierte ein Sportprogramm, bei dem das Fitness- und Krafttraining im Vordergrund stand. Die Trainingseinheiten dauerten sechs Monate an und umfassten zweimal wöchentlich 90 Minuten. Im Anschluss wurde die geistige Fitness der erfolgreichen Teilnehmer mittels kognitiver Tests, Gehirnscans und Bluttests ermittelt.Im Ergebnis zeigte sich, dass diejenigen, die das Tanztraining bis zum Ende absolviert hatten, bessere Leistungen im Kognitionstest zeigten. Zwar erhöhte sich bei beiden Gruppen die Wachsamkeit gleichermaßen, doch die Tänzer profitierten von einer besseren geistigen Flexibilität und einem besseren Gleichgewichtssinn. Dieses mag daran liegen, dass das Tanzen das Gehirn mehr fordert als einfache, wiederkehrende Fitnessübungen, so die verantwortlichen Wissenschaftler. Auch die Gehirnscans ließen positive Veränderungen des Gehirns insofern erkennen, dass Regionen, die für die Aufmerksamkeit und Umsetzung anspruchsvoller Bewegungen zuständig sind, zugenommen hatten. Die Fitnessgruppe hingegen zeigte einen Zuwachs solcher Gehirnabschnitte, die maßgebend sind für Motorik und visuelle Anstöße. Im Bluttest zeigte die Tänzergruppe den Anstieg eines Wachstumsfaktors, der für die Bildung neuer Nervenzellen mitverantwortlich ist und somit die Basis eines besseren Langzeitgedächtnisses bildet. Um eindeutige Ergebnisse zu erzielen, wird die Studie noch in die Verlängerung gehen müssen. Klar ist jedoch die Annahme, dass ein komplexes Tanztraining die Bildung neuer Nervenzellen besser fördert als monotones Fitnesstraining.                                                               Müller, N. et al. The effects of six-month exercise programs on gray and white matter brain volumes and balance abilities in seniors: the case for dance training.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.